Schule & Gesundheit

Sucht- und Gewaltprävention

Im Rahmen von „Schule und Gesundheit“ erarbeitet derzeit die Arbeitsgruppe „Sucht- und Gewaltprävention“ ein Schulkonzept, das den Schülern Lebenskompetenzen vermitteln soll, um Suchtverhalten und Gewaltbereitschaft zu minimieren.

 

Ziele der Sucht- und Gewaltprävention

Durch Angebote werden die Schüler nicht nur aufgeklärt, sondern darin gefördert, sozial-emotionale Kompetenzen und Risikokompetenzen zu entwickeln. Die Schüler sollen ihr Verhalten reflektieren und individuelle Lebenskompetenzen entwickeln.

Aufgabe der Sucht- und Gewaltprävention ist es neben der Informationsvermittlung das Selbstwertgefühl zu erhöhen und persönliche Werte zu klären evtl. auch zu korrigieren, positive Gefühlszustände auszulösen, Standfestigkeit zu trainieren, zu lernen, bei sozialem Druck nein sagen zu können, soziale und personelle Fertigkeiten sowie Bewältigungsstrategien zu fördern.

 

Beispiele des Konzepts
  • Sinnvolle Nachmittagsgestaltung durch schülerorientierte AG-Angebote
  • Klassenlotsendienste, Ordnungsdienste
  • Buslotsen
  • Streitschlichter
  • Schulsanitätsdienst
  • Feste, Gottesdienste
  • Methodenwochen
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern
  • Patenschaften
  • Schulhausgestaltung mit und durch Schülerarbeiten
  • Fachspezifische Sucht-und Gewaltprävention
  • Klassenrat