Schulzweige

Schulzweige

 

Unsere Schule umfasst neben der Förderstufe (Jahrgangsstufen 5 und 6) den Hauptschulzweig (Jahrgangsstufen 7 bis 9 bzw. 10), den Realschulzweig (Jahrgangsstufen 7 bis 10) und den Gymnasialzweig (Jahrgangsstufen 5 bis 10). Die einzelnen Schulzweige sind zu einer organisatorischen und pädagogischen Einheit "unter einem Dach" zusammengefasst.

Übergänge von einem Schulzweig zum anderen sind möglich. Durch gemeinsame Planung der Unterrichtsorganisation und inhaltliche Abstimmung des Unterrichts zwischen den Schulzweigen wird dieser Übergang erleichtert.

 

 

Die Förderstufe

Bei der Wahl des Bildungsgangs für die Sekundarstufe 1 sollten folgende Faktoren bedacht werden:

  • Beratung und Empfehlung durch die Klassenkonferenz der Grundschule
  • angemessene/r Leistungsstand, Entwicklung, Arbeitshaltung, Auffassungsgabe, Merk-, Motivations-, Konzentrationsfähigkeit, sprachliche Entwicklung, Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten, 
  • Beratung der Förderstufenlehrerinnen und -lehrer der JKS

An dieser Stelle müssen wir jedoch auf den rechtlichen Hintergrund der Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses (§8 Abs. 1 Satz 1 VOGSV) hinweisen: 

"Die Wahl des weiterführenden Bildungsganges nach dem Besuch der Grundschule ist nach § 77 des Schulgesetzes Sache der Eltern. Sie erfolgt durch einen schriftlichen Antrag, der an die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer zu richten ist."

Ziele, Inhalte, Aufbau, Organisation

  • Gemeinsamer Unterricht im Klassenverband auf Realschulniveau in den Jahrgangsstufen 5 und 6
  • Kursunterricht in den Fächern Englisch und Mathematik auf zwei Anspruchsebenen (in G-Kurs ähnlich der Hauptschulanforderungen und E-Kurs ähnlich den Realschulanforderungen) ab 6. Schuljahr (unterschiedliche Einstufung möglich, Durchlässigkeit gegeben)
  • Klassenlehrerprinzip durch möglichst viele Stunden
  • Förderung durch zusätzliche Deutschstunde und bei Lese- und Rechtschreibschwäche.
    Zeitlich begrenzte Fördermaßnahmen in den Fächern Mathematik und Englisch, um partielle Lernausfälle zu kompensieren, die Voraussetzung für den Übergang in Kurse mit komplexeren Lernzielstrukturen zu schaffen und geeigneten Schülern/innen den Übergang in den Gymnasialzweig zu erleichtern.
  • Regelmäßige Elternberatungen / Schullaufbahnberatung vor Ein- und Umstufungen am Ende eines jeden Schuljahres

weiterführende Informationen

 

 

Der Hauptschulzweig

Ziele, Inhalte, Aufbau, Organisation

  • Übergangskriterien aus der Förderstufe: 
    • Mathematik und Englisch: Besuch G-Kurse bzw. E-Kurse Note 4 und schlechter
    • übrige Fächer: häufig 3/3- und schlechter
    • Durchschnitt: schlechter als 3,0
  • berufswahlvorbereitende Orientierung (Hinführung zur Arbeitswelt)
  • Übergang in die Berufsschule oder die zweijährige Berufsfachschule (Ausbildungsfähigkeit)
  • handlungsbezogene Unterrichtsmethoden
  • Klassenlehrerprinzip
  • 1. Fremdsprache Englisch

Abschlüsse

  • einfacher Hauptschulabschluss
  • qualifizierender Hauptschulabschluss
  • Prüfungsbestandteile: Projektprüfung, Zentrale Abschlussarbeiten in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik
 

Der Realschulzweig

asdf

 

Der Gymnasialzweig

asdf